rotenreich..-

 



rotenreich..-
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde



http://myblog.de/rotenreich

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Casper.

Das Glas zersprang mit einem dumpfen Knall auf dem Tresen. Keiner hörte es. Die Scherben schlingerte mit einer stummen Umdrehung über die Pfützen aus Jägermeister und Wodka Ahoi. Die Bässe dirigierten seinen Herzschlag, alles im Gleichtakt. Er hatte sich so schnell von der Bar weggedreht, dass man den Schaden nicht mehr ihm zuschreiben konnte. Ein MDMA verballerter Wirtschaftsstudent wurde mit tonlosen Triaden zur Rechenschaft gezogen, während Arne sich die Krümel seiner Ahoi Brause aus den Lippenfalten schälte. Eigentlich wollte er gar nicht hier sein, wer wollte das schon. Wenn man die Füße kaum noch vom Boden heben konnte, weil das eingetrocknete Erbrochene und die Meere an verschütteten Bieren sich im Laufe der Nächte zu einem Leim zusammenchemisiert hatten, der selbst Sekundenkleber zusammenkleben würde, dann wollte man verdammt nochmal nicht hier sein. Wenn dann zu allem Überfluss auch noch MDMA verballerte Wirtschaftsstudenten ihre Polohemden an einem reiben, will man erst Recht nicht hier sein. Dummerweise war er hier. Dummerweise klebten seine vom Staub der Welt nicht mehr ganz so gelben Chucks am Sekundenkleberklebenden Leim von Generation Party fest. Dummerweise hatte er auch schon fünf von diesen knisternden Papiertütchen mit dem knisternden Inhalt in sich reingeschüttet und mit Jägermeister nachgespült. „Jäggi Ahoi - Spezial - Nur Eins Euro“. Hatte man ihm gesagt. Er hatte den grünen Schein auf den Tresen gelegt, der sich sogleich in der Suppe von Jäggi Ahoi ertränkte. Die Kotze kitzelte seinen Gaumen als die Bedienung den Fünfer ohne großes Aufheben aus der Brühe fischte und in einer Tasche versenkte, die sich seiner Meinung nach ein bisschen zu nah ihrem Körper befand. „Mach voll.“ Hatte er gesagt und die fünf Shots nacheinander in sich hinein gedrückt. Er wollte nicht, dass das letzte Glas das Zeitliche segnet, aber anscheinend, hatte es das Leben im Suff satt. Arne teilte die schwitzende Masse wie Moses, aber auf weniger spektakuläre Weise, in dem er sich einfach an herausblitzenden BH-Bügeln und Ledergürteln vorbeidrängte, bis seine Haut von diesem winzigen Windhauch berührt wurde, den Subwoofer so von sich geben, wenn die Lautstärke auf über eine Millionen gestellt ist. Arne wollte nicht hier sein, das ist jetzt klar, aber er war hier und der Grund dafür platze gerade durch die Tür aus der es qualmte, als würde man darin einen Massenselbstmord durch Kohlenstoffmonoxidvergiftung veranstalten. Ihre Augen waren glasig, doch das Grün brannte wie zwei Scheinwerfer durch den viel zu vollen Raum. Sie sah ihn und in der Zeit in der sie durch die Reihen tanzte, die sich nur noch durch den Windzug aus den Subwoofern bewegen zu schienen, wusste er das jetzt der Moment war. Sie fragte ihn ob er tanzen wollen würde
11.5.17 23:24


emils beerdigung.

Manche finden es vielleicht absurd, dass an einer Beerdigung die Sonne scheint, aber bei Emils Beerdigung schien sie. Es waren nur ein paar Wenige gekommen, in Hast schwarze T-Shirts über die bunte Kluft geworfen. Man wartete einige Augenblicke, schwieg und starrte mit zusammengekniffenen Augen in die Sonne. „Wir werden dich vermissen Emil“, erhob einer der Anwesenden die Stimme und wurde durch allseitiges Nicken bestätigt. „Du warst wahrlich der beste Fahrkartenabreißer, den unser kleiner Jahrmarkt je gesehen hat.“ Wieder Nicken. Manche finden es vielleicht absurd Eintrittskarten statt Blumen in ein offenes Grab zu werfen, aber das war es was sie taten.
11.5.17 23:22


anfangen aufzuhören

Kann nicht mehr atmen, nicht mehr sehen. Gestalten auf der Brust drücken die Luft in die Lunge zurück. Schweiß treibt sich aus meiner Haut, heiße Tropfen auf kalten Steinen. Stimmen von da unten, irgendwo wo ich mich verloren habe. Und meine Hand greift ins Leere und hält sich fest. Aber manchmal höre ich auf zu vergessen, wo ich angefangen habe aufzuhören und dann glitzert das Netz im Sonnenlicht eines frischen, taureichen Morgens. Fein reckt die Spinne ihre Beine, streichelt die Müdigkeit ab und öffnete die Augen, eins nach dem anderen, bis sie eine Welt bilden, ein Ganzes aus dem Puzzleteilen der letzten Nacht. Staubflocken verbrennen im Mondlicht, heißer Atem steigt von viel zu kleinen Flammen auf. Von fern, wie im Unterbewusst verankert und so aufschwappend wie seine eigenen Wellen, das Rauschen des Meeres. Wir sind irgendwie eins geworden. Kälte scheint Teil zu sein vom Traum und Sand in den Augen. Hautfetzen in Regenbogenfarben und Wind der zwischen gespreizten Fingern tanzt. Ein Kopfnicken, immer Beat im Ohr. Im Spiegel der Sonnenuntergang oder die Spitzen ihrer Haare. Im Hinterkopf die sanfte Vorfreude auf unordentliche Gemütlichabende. Postkarten mit nie abgeschickten Botschaften verbleichen in der Windschutzscheibe. Und in einen der silberglitzernden Schaumkronen echot das Lachen, das zwischen Stille und Beat durch die Welt huschte.
9.5.17 10:46


spagetti al dente.

Der Beifahrersitz ist leer ohne dich. Straßenmarkierungen hetzten am Rand meines Blickes vorbei und die schwarzen Herzschläge zwischen ihnen werden immer kleiner, bis die Nadel an meinem Tacho über die 120 hinausschießt. Das Fell, das mit dem Qualm deiner Zigaretten immer gelber geworden ist fühlt sich wie Stacheldraht unter meinen Händen an. Das Weiß meiner Fingerknöchel wirkt wie frisch gefallener Schnee im Kontrast. Ich bin froh, dass ich meine Nägel nicht geschnitten habe, sondern sich nun in mein Fleisch bohren, während ich versuche auf kurvigen Straßen geradeaus zusteuern. -- Das Essen ist perfekt. An den Fließen hinter dem Herd hängen ungefähr drei ein halb Spagetti. Du hast gesagt, sie sind erst Al dente, wenn sie hängen bleiben. Wie immer hast du den ganzen Käse genommen. Er zieht so starke Fäden, dass man ihn nicht mehr von den Spagetti unterscheiden kann. Du sagst, dass muss so sein, damit du nicht erkennst was Spagetti und was Käse ist, da du weder das eine noch das andere magst. Auf deiner Bluse ist ein Rotweinfleck. Ich muss mich zusammenreißen, nicht unter den Tisch zu gucken, du hast gesagt, das Essen ist jetzt dran. Dabei weiß ich, dass deine Unterhose an deinen Knöcheln baumelt. Manchmal sagst du, du würdest auch nackt U-Bahn fahren, aber du tust es nicht, weil du nicht willst, dass dich jemand sieht. Ich muss lachen, weil du das Weinglas immer am Bauch hältst, mit beiden Händen, damit du nicht noch mehr verschüttest. Das Handtuch, das auf dem Boden liegt hat den Fleck schon vollständig in sich aufgenommen. Du isst deine Spagetti mit dem Löffel und regst dich darüber auf, dass sie immer wieder hinunter gleiten. Ich sage dir wie schön du bist und du streichst mit deinen Zehen über meine nackten Oberschenkel. -- Es ist genau dieser Moment zwischen Nacht und Tag, kurz bevor die Sonne mit ihrem Morgengebet beginnt, dann, wenn das Licht sich zu ändern beginnt, als du mit einem leisen Ton in meinem Ohr kommst. Der Autositz unter dir ist feucht und deine Haarspitzen kräuseln sich zwischen den Schlüsselbeinen. Ich bemerke, dass das Radio läuft, ich denke mir, dass ein Ellenbogen es vielleicht angeschaltet hat. Oder dein Knie, oder vielleicht hast du es auch mit der Nasenspitze getan. Die Verkehrsnachrichten schleichen um uns, wie festgewordener Alltag und die Nässe unter deinem Körper wird zu Angstschweiß. „Kannst du mich nach Hause fahren?“ Fragst du mich und ich sehe dabei zu, wie die Ansätze deiner Brüste hinter den Mauern deiner Verschlossenheit verschwinden. Also du mich fragst, ob ich mit nach oben komme, frage ich mich, ob nackt im Auto zu fahren, das gleiche ist wie nackt mit der U-Bahn zu fahren. -- „Wenn wir morgen aufwachen, ist alles anders.“ Es war nur ein Flüstern in der Dunkelheit, das du mit Rabenschwingen zu mir auf den Weg gebracht hast. Ich hätte es fast nicht gehört, fast wäre es zwischen Bett und Schreibtisch verblasst. Das Splittern der Holzfasern jagt mir Schauer über den zerkratzen Rücken. Ich finde es absurd, dass dieselben Fingernägel, die mir zuvor noch die sehnige Haut vom Körper gezogen haben nun das Bein des Schreibtisches zerkleinern. Ich weiß, dass sich das Blut unter deinen Nägeln sammelt und schon ganz schwarz ist und man es am Tischbein nicht sehen kann, weil du mich gebeten hast alle Lichter auszuschalten. Jetzt sehe ich nur noch deine Silhouette, wie du unter dem Tisch sitzt, die Beine unter deinem Körper verschlungen. „Den nächsten Tag machen wir besser.“ Werfe ich dir Worte in einem Papierflieger aus Taschentüchern zu. -- Der Beifahrersitz ist leer ohne dich und ich bilde mir ein noch immer die Feuchtigkeit auf dem Polster fühlen zu können. Das Radio ist noch immer an. Im Rückspiegel leuchtet der Mond eines anderen Jahres. Ich frage mich, ob ich etwas übersehen habe, ob ich die Muster nicht erkannt habe, die du in Rücken und Tischbein geritzt hast. Ich kannte dein Alphabet nicht. Manchmal rede ich mir ein, dass ich es gewusst habe, als du dich zu mir ins Bett gelegt hattest, Kreis auf meiner Brust gemalt hast und dünne Spuren aus Blut hinterlassen hattest. „Jetzt ist alles gut.“ Hast du gesagt und dein Gesicht in meinem Hals vergraben. Manchmal male ich mir aus, wie ich aufgewacht bin und deinen sich nicht mehr hebenden Brustkorb betrachtet habe, wie ich deine Wangenlinien nachgefahren habe und darauf gewartet habe, dass du die Augen schließt. Die leere Packung mit den herausgedrückten Tabletten klemmt zwischen Fahrzeugpapieren und leeren Kaugummidosen im Handschuhfach. Ich habe sie von deinem Nachttisch gestohlen, als ich mich an Rand des Lebens geklammert habe, den du mir zurück gelassen hast. Ich wollte nie etwas stehlen, deswegen bringe ich sie dir jetzt zurück. Die Nadel meines Tachos schnellt über die 200 und die Straßenmarkierungen verschwinden unter dem sich überschlagenden Wagen. Das Fell, das du ums Lenkrad gebastelt hast, damit ich im Winter keine kalten Finger habe, die ich dir zum Abschied immer in den Nacken gelegt habe, fühlt sich weich an.
9.5.17 10:45


klassentreffen.

„Weißt du noch, wie wir damals einfach abgehauen sind? Und die ganze Nacht durch die Stadt geschlichen sind und uns diese Ecken angesehen haben, wo niemand sonst hinschaut?“ Hannas Gesicht war erhellt von Erinnerung, als sie an diese guten Tage zurück dachte. Lars nickte: „Ja, weiß ich noch.“ „Und als wir Tom und Lola in diesem Pub getroffen haben? Der Barkeeper war echt ein Volltrottel gewesen!“ Stieg Tilda in das Gespräch ein. „Oder wie wir der Maus zugesehen haben, wie sie im Einmachglas erstickt ist?“ Hanna riss die Augen auf und schlug die Hand vor den Mund. „Felix“, rief sie empört und sah ihn böse an, „lass das.“ „Hey, erinnert ihr euch noch an diesen Tag im Hundepark, der kleine Labradorwelpe, der so verrückt nach dem Ballspielen war!“ Versuchte Lola das Gespräch wieder auf schönere Dinge zu lenken. „Und wie er gejault hat, als wir ihm den Stein an den Kopf geworfen haben“, drängte sich Felix dazwischen. Lola schnappt nach Luft. „Komm schon, lass sie in Ruhe!“ keifte Lars und nahm Hanna in die Arme. „Hey, hey! Wisst ihr noch: Die 1. Regel: Ihr verliert kein Wort über den Fight Club. Die 2. Regel: Ihr verliert KEIN WORT über den Fight Club.“ Rezitierter Tom. „Oh Mann, Brad Pitt war der HAMMER in diesem Film und wisst ihr noch, wie wir am Ende noch das gesamte Popcorn hatten, weil es so spannend war?“ Hanna kuschelte sich grinsend enger in Lars Arme. „Ja, und wie wir danach diesen Penner zusammengeschlagen haben, bis das Blut sein ganzes Gesicht bedeckt hatte!“ Felix feixte als er sprach. Niemand entgegnete etwas. „Oder als wir damals das Kind von der Schaukel geschubst haben. Oder als wir der Katze des Nachbars den Schwanz abgeschnitten haben. Oder als wir in Opas Tee Rattengift gemischt haben. Oder als wir Mama gesagt haben, dass Papa mit einer anderen fickt, obwohl es gar nicht gestimmt hat. Oder als wir dabei zu gesehen haben, wie das Blut aus unseren Adern lief und gelacht haben, als die Lehrerin deswegen ihren Job verloren hat?“ --- Ihr Mund wurde aufgedrückt, ihre Arme waren am Bett gefesselt. Sie wehrte sich, stieß kehlige Schreie aus und versuchte sich gegen die Männer in den weißen Mänteln zu wehren, die versuchten ihr die Pillen in den Mund zu schieben. Sie war zu schwach. Sie ergab sich, schluckte und hustet, verabschiedete sich von Ihnen und ergab sich der in ihr hoch kriechenden Leere.Und die düstere Erkenntnis ergriff sie, dass nichts diese Leere jemals füllen würde. Die Erinnerung an Liebe und Freundschaft verblasste. Wie alles andere auch. Die Hölle war kein Ort, sie war Zustand. Sie war nicht heiß, nicht kalt. Sie war leer. Und einsam.
9.5.17 10:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung