rotenreich..-

 



rotenreich..-
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

    - mehr Freunde



http://myblog.de/rotenreich

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Casper.

Das Glas zersprang mit einem dumpfen Knall auf dem Tresen. Keiner hörte es. Die Scherben schlingerte mit einer stummen Umdrehung über die Pfützen aus Jägermeister und Wodka Ahoi. Die Bässe dirigierten seinen Herzschlag, alles im Gleichtakt. Er hatte sich so schnell von der Bar weggedreht, dass man den Schaden nicht mehr ihm zuschreiben konnte. Ein MDMA verballerter Wirtschaftsstudent wurde mit tonlosen Triaden zur Rechenschaft gezogen, während Arne sich die Krümel seiner Ahoi Brause aus den Lippenfalten schälte. Eigentlich wollte er gar nicht hier sein, wer wollte das schon. Wenn man die Füße kaum noch vom Boden heben konnte, weil das eingetrocknete Erbrochene und die Meere an verschütteten Bieren sich im Laufe der Nächte zu einem Leim zusammenchemisiert hatten, der selbst Sekundenkleber zusammenkleben würde, dann wollte man verdammt nochmal nicht hier sein. Wenn dann zu allem Überfluss auch noch MDMA verballerte Wirtschaftsstudenten ihre Polohemden an einem reiben, will man erst Recht nicht hier sein. Dummerweise war er hier. Dummerweise klebten seine vom Staub der Welt nicht mehr ganz so gelben Chucks am Sekundenkleberklebenden Leim von Generation Party fest. Dummerweise hatte er auch schon fünf von diesen knisternden Papiertütchen mit dem knisternden Inhalt in sich reingeschüttet und mit Jägermeister nachgespült. „Jäggi Ahoi - Spezial - Nur Eins Euro“. Hatte man ihm gesagt. Er hatte den grünen Schein auf den Tresen gelegt, der sich sogleich in der Suppe von Jäggi Ahoi ertränkte. Die Kotze kitzelte seinen Gaumen als die Bedienung den Fünfer ohne großes Aufheben aus der Brühe fischte und in einer Tasche versenkte, die sich seiner Meinung nach ein bisschen zu nah ihrem Körper befand. „Mach voll.“ Hatte er gesagt und die fünf Shots nacheinander in sich hinein gedrückt. Er wollte nicht, dass das letzte Glas das Zeitliche segnet, aber anscheinend, hatte es das Leben im Suff satt. Arne teilte die schwitzende Masse wie Moses, aber auf weniger spektakuläre Weise, in dem er sich einfach an herausblitzenden BH-Bügeln und Ledergürteln vorbeidrängte, bis seine Haut von diesem winzigen Windhauch berührt wurde, den Subwoofer so von sich geben, wenn die Lautstärke auf über eine Millionen gestellt ist. Arne wollte nicht hier sein, das ist jetzt klar, aber er war hier und der Grund dafür platze gerade durch die Tür aus der es qualmte, als würde man darin einen Massenselbstmord durch Kohlenstoffmonoxidvergiftung veranstalten. Ihre Augen waren glasig, doch das Grün brannte wie zwei Scheinwerfer durch den viel zu vollen Raum. Sie sah ihn und in der Zeit in der sie durch die Reihen tanzte, die sich nur noch durch den Windzug aus den Subwoofern bewegen zu schienen, wusste er das jetzt der Moment war. Sie fragte ihn ob er tanzen wollen würde
11.5.17 23:24
 
Letzte Einträge: aus dem karton ganz hinten im keller., feline. , tanz. bitte tanz für mich., er sie es., you are human after all., liebes ich.


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung